Aktuell

Seit einiger Zeit in Planung, nun starten wir – mit unserem ersten Online-Event, dem neuen Format FamilienHÖRZEIT. Unsere...

Pauline, mit 9 Jahren verwaist

Es hat auch das beruhigende, nochmal ihre Stimme zu hören, egal was es jetzt ist. Ich glaube, es ist sehr viel Abschied...

Wer kann sich wie für eine Projektteilnahme bewerben?

Um eine Projektteilnahme bewerben können sich alle Mütter und Väter, die mit einer unheilbaren, lebensverkürzenden Diagnose konfrontiert sind und noch kleine und heranwachsende Kinder haben. Das bedeutet aber nicht, dass die Erkrankung schon so weit fortgeschritten sein muss, dass unmittelbar mit einer massiven Verschlechterung zu rechnen ist. Bitte kontaktieren Sie uns gerne auch dann, wenn Sie das Gefühl haben, „noch Bäume ausreißen zu können“. Wenn Sie Ihr Familienhörbuch „im Kasten haben“, dann können Sie sich anschließend wieder dem Leben zuwenden – mit dem Wissen, dass Sie mit Ihrer ganz persönlichen Lebens-HÖR-Geschichte ein kostbares Zukunftsgeschenk für Ihre Kinder auf den Weg gebracht haben.

Im Anschluss erhalten Sie ein umfassendes Handout für den weiteren Ablauf und einen Basis-Fragebogen zugeschickt, den Sie bitte ausfüllen müssen. Von Frau Hesse erhalten Sie in der Regel innerhalb weniger Tage die Mitteilung, ob Sie in das Projekt aufgenommen werden können.

Warum wird das Projekt wissenschaftlich begleitet?

Die wissenschaftliche Begleitung des Familienhörbuch-Projektes dient zum einen zur Qualitätssicherung und Entwicklung von Leitlinien audiobiografischen Arbeitens mit Palliativpatienten.

Die ins Projekt aufgenommenen Patienten werden für die Projektdauer psychoonkologisch begleitet und bekommen somit auch die Möglichkeit einer Krisenintervention, das heißt, Sie haben während der Projektarbeit einen professionellen Ansprechpartner, der Ihre Fragen und Sorgen rund um das Thema Biografiearbeit und Kommunikation in der Familie kompetent beantworten kann.

Außerdem werden Studien vorbereitet, die wissenschaftlich hinterfragen sollen, ob das Familienhörbuch die Kinder bei der Verarbeitung von Krankheits- und Verlusterfahrungen unterstützen kann. Ziel ist es, dass therapiebegleitende Audiobiografiearbeit in Zukunft als Präventionsmaßnahme gegen posttraumatische Belastungsstörungen von den Krankenkassen mitgetragen und im deutschen Gesundheitswesen etabliert werden können.

Wie entsteht ein Familienhörbuch?

Sie erzählen Ihre Lebensgeschichte – oder einzelne Themen, die Ihnen wichtig sind – und wir begleiten Sie mit dem Handwerkzeug eines erfahrenen Journalisten durch Ihre Erinnerungen. Wir unterstützen Sie beim Erzählen und wir fragen als Audiobiografen und Chronisten nach den vielen Erinnerungen, Erfahrungen und Geschichten, die in Ihrem Leben wichtig sind und die Sie zu der Person machten, die Sie heute sind.

Sie können für Ihre Kinder Geschichten vorlesen, Lieder singen, aus früheren Briefen zitieren, Gedichte vortragen oder Tonmaterial aus Ihrem Leben (Kassettenrecorder/Tonmaterial aus alten Ferienvideos o.ä.) einbringen. Sie suchen Musikstücke aus, die Ihnen wichtig sind, erzählen von Konzerten oder Kinofilmen oder den Lieblingssendung Ihrer Kindheit. Etc. Am Ende der Interviewphase erarbeiten wir für das Familienhörbuch gemeinsam ein Inhaltsverzeichnis, ein Vorwort und Nachwort, damit die jeweils einzelnen Kapitel Ihres Familienhörbuch mit einer Hördauer von meist mehreren Stunden leichter auszuwählen sind.

Anschließend produzieren wir mit professionellen Tontechnikern und Sounddesignern aus dem Interview- und Soundmaterial Ihr ganz persönliches Hörbuch. So wird Ihr Familienhörbuch sowohl ein ganz persönliches Dokument Ihres Lebens, als auch ein Hörbuch mit gelebten Alltags-, Kultur- und Familiengeschichten unserer Zeit.

Im Laufe der Jahrzehnte wird Ihr Hörbuch immer kostbarer werden: Stellen Sie sich beispielsweise vor, wie Anekdoten aus Ihrer Kindheit ohne Smartphone und Internet in den Ohren späterer Generationen klingen werden. Oder wenn Sie erklären, was ein Schallplattenspieler, CD-Player oder eine Videocassette ist.

Ihr fertiges Familienhörbuch erhalten Sie als Audiodateien über einen datengeschützten Transferdienst.

Welcher Zeit-Aufwand entsteht für Mütter und Väter, die ein Familienhörbuch erzählen?

Die „Dosis des Erzählens“ und somit den Zeitaufwand bestimmen Sie selbst. Ob zwei Stunden, drei ganze Tage oder sechs halbe Tage – ob ONLINE oder face to face – wir beraten Sie und suchen gemeinsam mit Ihnen den passenden Ort und Zeitpunkt. Wir können eine Ihren Lebensumständen angemessenen Zeitaufwand finden und die Interviews im Krankenhaus oder Hospiz oder Zuhause aufzeichnen, wenn Ihre Kräfte keine vielstündigen Interviews mehr zulassen.

Aktuell: Das Familienhörbuch ONLINE

Palliativpatienten, schwerst erkrankte Mütter und Väter mit kleinen Kindern, können und sollen nicht warten müssen, bis die Corona-Krise beendet und die Ansteckungsrisiken minimiert sind. Hygieneabstandsregeln können wir auf den verschiedensten Wegen gut einhalten:

  • Interviews für ein Familienhörbuch können ONLINE erstellt werden. Dazu braucht es ein Laptop, ein Mikro, eine kleine Software und etwas technische Vorbereitung. Außerdem eine stabile Internetverbindung.
  • Wir verfügen über spezielle Mikrofone der Firma Yellowtech, die vom Pflegeteam auch in für den Besucher geschlossenen Stationen, im Krankenzimmer aufgebaut werden können – und dann können die Interviews selbst üb eine (auch etwas instabile) W-Lan-Verbindung von einem Nebenraum aufgezeichnet werden.
  • Face-to-Face mit 2,5 m Hygieneabstand an einem geeigneten Ort nach Absprache.

Warum ist das Familienhörbuch für die Familien kostenfrei?

Die Familienhörbücher sind zurzeit für Familien, die mit einer lebensverkürzenden Diagnose konfrontiert sind, kostenfrei und das sollen sie auch in Zukunft bleiben. Sobald Sie in das Projekt aufgenommen sind, ist Ihr Hörbuch bereits aus  Spenden, die von Förderern, sowie von Freunden und Familien früherer Projektteilnehmer*innen, beispielsweise über Crowdfunding, Benefit-Veranstaltungen oder andere Spendenaktionen, finanziert. Niemand muss Eigenmittel dafür mitbringen, denn mitfühlende Mitmenschen und Angehörige von früheren Betroffenen haben dafür bereits Spenden gesammelt und der Familienhörbuch gGmbH für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt.

Wenn auch Sie für weitere Familienhörbücher Spenden sammeln möchten, freuen wir uns sehr. Denn nur so bleiben Familienhörbücher  auch für zukünftig Betroffene, so wie das Ihre, kostenfrei.
Bei Ihren Spenden oder Benefit-Aktionen stehen wir Ihnen gerne mit unseren Erfahrungen zur Seite. Fordern Sie hier unser Spenden-Handbuch an.

Sie möchten Projektteilnehmer werden? Oder haben als Angehörige Fragen dazu?

Hier erhalten Sie weitere Informationen, nehmen Sie bitte Kontakt auf.

Universitätsklinikum Bonn
Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin
Michaela Hesse MSc Palliative Care
Tel.: +49 (0)228/287-15529
Fax: +49 (0)228/287-16315
Michaela.Hesse@ukbonn.de
und kontakt@familienhoerbuch.de